3. Fiktionale Texte (über Kolumbien u. Deutsche in Kolumbien) / Ficción (sobre Colombia en alemán y sobre los Alemanes en Colombia)

3.1 Lyrik / Poesía

Arendt (1956/73): Erich Arendt: Tolú. Gedichte aus Kolumbien. Leipzig: Insel, 1956 (97 S.);  2., überarb. Aufl. Leipzig: Insel, 1973.

Arendt (2003): Erich Arendt: Tolú [1943–1950/56]. In: Ders.: Kritische Werkausgabe. Hg. von Manfred Schlösser. Bd. I: Gedichte 1925–1959. Berlin: Agora, 2003, S. 223–291.


3.2 Drama 

Gómez (1948): Luis Serrano Gómez: Teatro. Imprenta del Departamento, Bucaramanga 1948. 

Der Band enthalt drei Dramen, darunter eines mit dem Titel ›Lengerke‹ über den deutschen Kaufmann Geo von Lengerke. Es beginnt mit einem Prolog von Benjamin Ardila Diaz.


3.3 Prosa

3.3.1 Deutschsprachige Autoren / Escritores en lenguaje alemán

Aeby (2009): Philipp Aeby: Kolumbianische Scheidung. Bammental: Essencia-Verl., 2009 (256 S.).

Ahrens (2013): Norbert Ahrens: Podewins Verfolgung. Berlin: Kulturmaschinen, 2013 (271 S.). 

Bürger (1928): Otto Bürger: In den Jagdgründen der Zwielichtwälder. Fahrten und Abenteuer eines deutschen Naturforschers zwischen Magdalena und Orinoko. Dresden: Deutsche Buchwerkstätten, 1928.

Ein durchaus unterhaltsamer, immer aber didaktisch motivierter Professorenroman für Jugendliche und angehende Studenten, der sich zu einer Enzyklopädie des kolumbianischen Lebens, der Geographie, Flora und Fauna usw. ausweitet. Bürger verarbeitet hier das Material seiner früheren Bücher ⟶ 1.).

Edschmid (1954): Kasimir Edschmid: Der Marschall und die Gnade. Roman des Simón Bolivar. Wien, München, Basel: Kurt Desch, [1954] (542 S.).

Bestand: IAI

Feldhausen (2013): Marion Feldhausen: Friedensengel. München: Blanvalet-Verl., 2013 (353 S.).

Haeberlin (1830): Karl Ludwig Haeberlin: Die Creolin. Novelle, auf geschichtlichem Hintergrunde aus den Befreiungskriegen von Columbien. 3 Theile. Braunschweig: Meyer, 1830.

Karl Ludwig Haeberlin (1784–1858) aus Erlangen war ein deutscher Jurist und Romanschriftsteller. Er schrieb unter dem Pseudonym H. E. R. Belani.

Kanofsky (2010): Eva Kanofsky: Bogotá Blues. Ein Fall für Rosa-Li Sauer. Trier: éditions trèves, 2010 (181 S.).

Konsalik (1979): Heinz G. Konsalik: Der Fluch der grünen Steine. München: Goldmann, 1979 (251 S.).

Lehmann (2009): Christine Lehmann: Der Ruf des Kolibris. Stuttgart [u.a.]: Thienemann, 2009 (540 S.).

Lehmann (2012): Christine Lehmann: Der Ruf des Kolibris. Hamburg: Carlsen, 2012 (544 S.).

Mills (1950): Randolph Mills: Die Straße nach El Silencio. Kriminal- und Sabotageroman aus Kolumbien. Wien: Winkler, 1950.

Randolph Mills ist das Pseudonym des österreichischen Schriftstellers Reinhard Federmann (1923–1976).

Mueller (1968): John Henry Mueller: Die Gewalttätigen. Auftrag in Kolumbien. München: List, 1968 (231 S.).

Ottmann (1922): Victor Ottmann: Der Orchideenjäger. Erlebnisse und Abenteuer im tropischen Amerika. Dresden: Verlag Deutsche Buchwerkstätten, 1922 (159 S.).

Abenteuerroman mit zahlreichen Fotos und Illustrationen. Victor Ottmann (1869–1944) war ein deutscher Buchhändler und Schriftsteller.

Pausewang (1966): Gudrun Pausewang (Wilcke): Plaza Fortuna. Stuttgart: DVA, 1966.

Pausewang (1986): Gudrun Pausewang (Wilcke): Pepe Amado, auch: Der Herr des Vulkans. Zürich: Arche, 1986.

Gudrun Pausewang (1928–2020) arbeitete von 1968 bis 1972 als Lehrerin an der deutschen Auslandsschule in Barranquilla. Ihre Jugend- und Erwachsenenromane, die aus den Erfahrungen ihrer Lateinamerika-Zeit hervorgegangen sind, lassen es offen, in welchem Land konkret die Geschichten spielen. Kolumbien ist jedoch mitgemeint.

Podewils-Dürniz (1941): Gertrud Gräfin von Podewils-Dürniz: Don Pedro, der Indio. Roman aus Kolumbien. Berlin: Globus, [1941] (279 S.).

Schmidt (2015): Karola Schmidt: Im Schutz der Orchideen. Berlin: epubli, 2015 (279 S.).

Schreitter-Schwarzenfeld (1938): Gertrude Schreitter-Schwarzenfeld: Fernes Land. Bilder aus Columbien. Prag: Andrésche Buchhandlung, 1938 (186 S., mit Zeichnungen der Verfasserin).

Gertrude Schreitter-(von) Schwarzenfeld (geb. 21. Juni 1906 in Prag-Karolinenthal) war seit dem 6. April 1933 mit dem brasilianischen Diplomaten Jose Cochrane de Alcencar (geb. 1898 in Berlin, gest. 1971 in Lissabon) verheiratet. Von 1933 bis September 1936 wirkte Cochrane de Alcencar zunächst als Gesandschaftssekretär, später als Geschäftsträger der brasilianischen Botschaft in Bogotá. 1937 wechselte das Paar nach London. 

Taut (1935): Franz Taut: Candelaria. Berlin: H. Fischer, 1935 (235 S.); Berlin: Dt. Buchgemeinschaft, 1935 (283 S.); Berlin: Holle & Co., 1941 (282 S.); Neufassung: Braunschweig: Limbach, 1949 (231 S.); Wilhelmshaven: Hera, 1954 (262 S.); München: Athos, [1979] (242 S.).

Franz Freiherr von Tautphoeus (geb. 1908 in München, gest. 1985), Soldat der Reichswehr, ging mit 18 Jahren nach Kolumbien, arbeitete dort auf Plantagen, Ölfeldern, beim Bahn- und Straßenbau, dann in Venezuela als Mechaniker, Kellner, Buchhalter, kam als Deckjunge nach Deutschland zurück, suchte in Hamburg vergeblich sich als Seemann durchzusetzen, ging zu einem Kabarett in München, durchwanderte Spanien, Südfrankreich, später Wehrmachtssoldat und in Kriegsgefangenschaft. Nach dem Krieg lebte er in Wolfratshausen. Verfasser zahlreicher meist exotischer Erzählungen über Kolumbien sowie später zahlreicher Wehrmachtsromane. Pseudonym Franz Taut. – Zum Autor: DLL2, Bd. 4 (1958), S. 2960; DLL3, Bd. 21 (2001), Sp. 662f.

Taut (1937): Franz Taut: Tausend Tage Tramp. Erlebnisse eines Seemanns in Kolumbien und Venezuela. Berlin-Schöneberg: Peter J. Oestergaard, [1937].

Taut (1939): Franz Taut: Flieger über Urwald und Savanne. Ein deutsches Schicksal in Kolumbien. Berlin: Die Heimbücherei, 1939 (203 S.).

Taut (1948): Franz Taut: Pedro. Eine Erzählung aus Kolumbien. Stuttgart: Rottacker, 1948 (219 S.).

Taut (1949): Franz Taut: Hacienda am Strom. Roman aus Kolumbien. München: Funck, 1949; 2., neubearb. Aufl. Rosenheim: Meister, 1966 (254 S.).

Taut (1951): Franz Taut: Conchita und der Ingenieur. Ein Roman aus Kolumbien. München: Goldmann, 1951 (215 S.).

Taut (1952): Franz Taut: Flammen über Südamerika. Simón Bolivars Freiheitskampf. Schloss Bleckede a.d. Elbe: Meissner, 1952 (157 S.).

Taut (1953): Franz Taut: Kolumbianische Romanze. Goslar: Rappen-Verlag, 1953 (287 S.).

Selten. Expl. in der UB Saarbrücken vorhanden.

Taut (1954): Franz Taut: Auf dem Maultierpfad. Erzählung aus Kolumbien und Venezuela. Stuttgart: Boje-Verlag, 1954.

Viga (1974): Diego Viga: Die Parallelen schneiden sich. 2. Aufl. Leipzig: List, 1974.

Diego Viga ist das literarische Pseudonym des jüdischen Emigranten und Professors für Endokrinologie Paul Engel aus Wien. Er schrieb zahlreiche Emigrantenromane über Kolumbien und Südamerika. Siehe ⟶ 2.) Felden (1987)

Weiß (1972): Rudolf Weiß: Kuriere für Bogota. Abenteuer am Rio Magdalena. 4. Aufl. Weimar: Gebr. Knabe, 1972 (140 S., Ill.).

Westerbeck (2015): Kerstin Westerbeck: Wegkreuzung in den Anden. Ein Fall für Sergio Fabulos. Norderstedt: B.o.d., 2015 (304 S.).

Zelik (2000): Raul Zelik: La Negra. Hamburg: Ed. Nautilus, 2000 (255 S.).


3.3.2 Spanischsprachige Autoren / Escritores en lenguaje español

Cuesta (1923): Rómulo Cuesta: Tomás. Bogotá: Editorial de Cromos, 1923 (261 S.).

Der Roman erwähnt (S. 213f. u. 226 der digitalen Ausgabe) das Wirken der Bergingenieure Carl und Wilhelm Degenhardt in Marmato. Siehe auch ⟶ 1.) Degenhardt  (1839a u. 1839b)

Cuesta (1992): Rómulo Cuesta: Tomás. Manizales: Imprenta Departamental, 1992.

Gómez Valderrama (1977a): Pedro Gómez Valderrama: La otra raya del tigre. Madrid: Alianza Editorial, 1977 (289 S.).

Gómez Valderrama (1977b): Pedro Gómez Valderrama: La otra raya del tigre. Bogotá; México: Siglo XXI Editores, 1977 (277 S.).

Gómez Valderrama (1983): Pedro Gómez Valderrama: La otra raya del tigre. Bogotá: Editorial La Oveja negra Ltda., 1983 (291 S.).

Gómez Valderrama (1989): Pedro Gómez Valderrama: La otra raya del tigre. Madrid: Círculo de Lectores, 1989 (351 S.).

Gómez Valderrama (1990): Pedro Gómez Valderrama: Más arriba del reino. La otra raya del tigre. Prólogo, cronología y bibliografía de Jorge Eliécer Ruíz. Caracas: Talleres de Cromotip, 1990 (372 S.).

López Erazo (2011): Víctor López Erazo: Un grito de silencio. Ilustraciones Yorleny Cardozo Peña. [o. O., o. V.: 2011] (141 S.).

Bestand: LÁA

López Michelsen (1953/99): Alfonso López Michelsen: Los elegidos [1953]. Vorwort von Andrés Oppenheimer. 8. Aufl. Bogotá: Oveja Negra, 1999 (259 S.).

Alfonso López Michelsen (1913–2007) war von 1974 bis 1978 Präsident Kolumbiens.

Schwartz (2006): Marco Schwartz: El salmo de Kaplan. Barcelona: Belacqua, 2006.

Schwartz (2015): Marco Schwartz: Kaplans Psalm. Roman. Aus dem Span. von Jan Weiz u. Peter Schultze-Kraft. Hg. von Liliana Ruth Feierstein. Mit einem Nachwort von Dieter Ingenschay. Berlin: Hentrich & Hentrich, 2015 (Jüdische Spuren, Bd. 7).

Klappentext: »Eine spannende, höchst unterhaltsame Geschichte über eine linkische Nazijagd in Südamerika mit überraschendem Ausgang. Tragisch und komisch zugleich.«

Sundheim (1920): Adolfo Sundheim: Fruta tropical. Novela. Madrid: J. Blass [1920] (263 S.).

Vorwort datiert: Barranquilla, 30. Nov. 1919. – Zum Autor ⟶ 2.) Peña Guerrero (2009)

Vasquez (2004): Juan Gabriel Vasquez: Los informantes. Bogotá 2004.

Vasquez (2010): Juan Gabriel Vasquez: Die Informaten. Frankfurt a. M.: Schöffling, 2010.

Vasquez (2011): Juan Gabriel Vasquez: Die Informaten. Frankfurt a. M.: Fischer, 2011.